Interfacing with Nature

Gestaltungsgrundlagen
11EG-P Elementares Gestalten - Prozess
Sommersemester 2015
LW 226

Noch bevor das lang versprochene Internet der Dinge überall Einzug hält, wird schon das Internet der Tiere angekündigt.
In diesem Kurs …
Mehr anzeigen ⬇

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich..

Beobachtungstool + Beobachtungen

Da ich nächste Woche leider nicht da sein werde, stelle ich mein Beobachtungsprotokoll jetzt online. Ich hatte wirlich viel Spaß an beiden Terminen und konnte erstaunlich viel Neues über die Natur lernen. Meine Tools (ich hoffe meine Fotografien sind gut sichtbar) waren vom Aufbau her zwar sehr einfach, jedoch konnte ich so die Arbeitsweise und den Antrieb der Ameisen sehr gut beobachten.

27. April 2015 um 20:53 Uhr
KZ

Expedition in die Stadtnatur

Hier sind einige Bilder von unserer Stadtsafari - die anderen findet ihr in der Dropbox. Bitte kopiert da auch eure Bilder rein und schreibt auch nochmal hier im Workspace für alle was ihr gelernt habt und euch inspiriert hat!

Links zu Leonie Fischer, die die Tour mit uns gemacht hat:

http://www.oekosys.tu-berlin.de/menue/team/leonie_fischer/parameter/de/

http://www.oekosys.tu-berlin.de/menue/department_of_ecology/parameter/de/

25. April 2015 um 14:51 Uhr
MM

Ich kann gar keinen Link zur Dropbox finden.
Kannst du den bitte nochmal posten?

5. Mai 2015 um 09:21 Uhr

PF

Infos Natur in der Stadt

Hier sind meine Infos aus der Input-Session "Natur in der Stadt":
** Warum gibt es gerade in Städten eine höhere Artenvielfalt?**

  • Umliegendes Land ist voll von Monokultur und Pestiziden (Landwirtschaft, künstliche Wälder)
  • Städte verzichten z.T. ganz auf chemische Pflanzenschutzmittel
  • so gut wie alle Gebiete außerhalb der Stadt werden agrartechnisch genutzt

(http://www.berlin.de/aktuell/ausgaben/2010/juni/ereignisse/artikel.224054.php)

  • Schutzmaßnahmen für bedrohte Arten in Berlin:
  • Berliner Wasserbetriebe bieten Fledermäusen ein Winterquartier an
  • Bezirksamt Mitte gibt Vögeln Nisthilfen die in/an Gebäuden brüten
  • Landesverband d. Gartenfreunde unterstützt Erhaltung alter Obstsorten
  • Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf schafft Lebensraum für Rotbauchunke

  • Berlin ist eine d. artenreichsten Großstädte Europas

  • 20.000 - 30.000 Tierarten
  • von den 260 in Deutschland brütenden Vogelarten wurden auch 178 in Berlin als Brutvögel nachgewiesen
  • Berlin ist Heimat für 2.180 der 3.300 in Deutschland vorkommenden Gefäßpflanzensippen
  • Berlin = grüne Stadt, Stadtbild geprägt von Wäldern, Feldern, Wiesen, Gewässer…

  • Artenvielfalt abhängig von Art der Stadt: Wie viele Grünflächen, sind Bäume v. Grünflachen umgeben etc.?

https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/Skript245.pdf

  • Vielfalt von Nutzungsarten u. Nutzungsintensitäten schafft Vielzahl von Habitaten und Mikrohabitaten, sowie mosaikartige Habitatgefüge
  • Gewolltes und ungewolltes Einbringen einer Vielzahl von kultivierten bzw. nicht-kultivierten Pflanzen- u. Tierarten
  • Summe aus einheimischen und nicht-einheimischen Arten führt zu hoher Anzahl
  • Rückgänge einheimischer Arten durch Siedlungsentwicklung werden durch Einbringen nicht einheimischer Arten kompensiert
  • Hohe Anpassungsfähigkeit von Pflanzen und besonders von Tieren
  • Einige Arten sind in urbanisierten Habitaten erfolgreicher als in ihrer natürlichen Umgebung (Bsp. Taube)—> Einfacher Futter zu beschaffen, in Gebäuden brüten etc.

Wo enstehen Konflikte?

  • viel Artenvielfalt, aber zu viele gleiche Gene (Inzucht v. Pflanzen u. Tieren)
  • z.B. Naturschutz muss eingreifen (Enten brüten in Balkonkästen—> Junge ins Wasser bringen)
  • Tiere verirren sich in Wohnhäusern/Hinterhöfen
    Lärmpegel an Silvester stört Winterschläfer
  • Überpopulation da fast keine natürlichen Feinde und Überangebot an Essen (Müll, Reste…)
  • Konflikte durch „künstlich angelegte“ Natur, bspw. auf Dächern (Paris) oder Floating Gardens, hoher Energieverbrauch um Gärten attraktiv zu halten

Allgemeines:

  • Kreuzberg: Fledermäuse leben in Gewölben unter Kreuzberg
  • Wanderfalke nistet am Roten Rathaus
  • In Berlin mind. 1 Brutvogelpaar pro Einwohner
  • Berlin ist Spatzenhauptstadt —> Nirgends sonst ist der Bestand so stabil
    Im Tiergarten gibt es über 1400 Pflanzen- und Tierarten
  • Nashornkäfer, Kaninchen, Ratten
  • Beispiel: Prinzessinengarten Kreuzberg
  • Bienen —> mehr Pflanzenvielfalt in Stadt als auf monokulturellem Land
  • warmes Klima ermöglicht auch exotischen Arten die Ausbreitung (Gottesanbeterin)
  • Waldmäuse in U-Bahntunneln, haben kaum Feinde, viel Essen

Wildtiere in Berlin: https://vimeo.com/96076969
Naturopolis New York: https://www.youtube.com/watch?v=zJzNp8ovEPs
Naturopolis Paris: https://www.youtube.com/watch?v=7Jq-wMCu1nc

20. April 2015 um 11:06 Uhr
LO

Citzen Science

Portale
Portal Beee
Portal Beee - Biodiversität erkennen, erforschen, erhalten.
Das Bürgerwissenschaften-Portal von BBIB für Berlin und Brandenburg.

Bürger Schaffen Wissen

Die Citizen Science-Plattform Bürger schaffen Wissen präsentiert Projekte, in denen Bürger gemeinsam mit Wissenschaftlern zu verschiedenen Themen forschen können und lädt zum Mitmachen ein. Initiatoren von Citizen Science-Projekten können Projekte einstellen, Erfahrungen austauschen und sich vernetzen. Die Plattform informiert über die Aktivitäten und Ergebnisse der bundesweiten Initiative zur Förderung von Citizen Science in Deutschland.

Buch
Citizen Science - Das Unterschätzte Wissen der Laien / Peter Finke

Apps
(zu Natur Themen)
http://www.verlustdernacht.de/
https://www.anymals.org/
http://www.inaturalist.org/
http://www.natural-solutions.eu/ (franz.)

19. April 2015 um 11:05 Uhr
MM

danke fürs posten :)

20. April 2015 um 22:46 Uhr

mc

Wildes Berlin

Hier eine Doku über die Berliner Tierwelt.

Vielleicht hilft es ja auch speziell den Vortragenden
für Donnerstag noch ein wenig weiter.

https://vimeo.com/96076969

14. April 2015 um 01:18 Uhr
PF