From Reading to Exploring – Visuelles Geschichtenerzählen im Datenjournalismus

Interfacedesign
21FVId-AM Advanced Media
2.135 Advanced Media
Wintersemester 2014/2015
D/106

In der ersten Hälfte des Kurses werden theoretische und praktische Grundlagen vermittelt in den beiden Bereichen Journalismus und Datenvisualisierung und …
Mehr anzeigen ⬇

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich..

whether depressed

hei,

ich war heut nicht im Kurs weil es mir nicht gut ging. Und da es heut bei Vodafone ein Totalausfall in Berlin gab konnt ich erst jetzt erst meine kleine Visualisierung hochladen:

http://lifeistoasty.com/weather/

Ich habe die Durchschnittstemperaturen von Bundesstaaten und dem prozentualen Anteil von depressiven Menschen verglichen. Links sind die Bundesstaaten, die Linien in der Mitte sind die Temperatur und rechts die Folge von traurigen Smileys steht für den Prozentsatz von Depressiven. Ich müsste es halt jetzt noch schick machen. Das ganze sollte eigentlich wie ein großes Thermometer wirken. Aber ich dachte es reicht zu Übungszwecken und funktioniert erstmal so wie es soll.

Soweit von mir bis Donnerstag!
Grüße
Chris

2. Dezember 2014 um 21:44 Uhr
CT

Danke für das Beispiel. Tatsächlich sieht man, dass in kälteren Staaten überwiegend mehr Depressive leben. Aber vielleicht spielen da auch noch andere Faktoren eine Rolle. ;)

3. Dezember 2014 um 14:18 Uhr

JS

Vis funktioniert übrigens bei mir nur in Safari...

3. Dezember 2014 um 14:26 Uhr

JS

Notizen: Sascha Venohr von Zeit Online

Hallo,

war doch ein guter Gästeauftakt heute. Ich für meinen Teil habe direkt auch einige Notizen gemacht, die uns im Laufe des Semesters evtl. helfen könnten.

› Mobile Endgeräte werden zunehmen wichtiger

› Den Leser an die Hand nehmen führt eher dazu, dass er bis zum Ende durchhält

› Facebook und co werden als journalistische Hilfsmittel eingesetzt (Recherche, Daten)

› Mühevolles Sammeln von fehlenden Daten ist notwendig, wenn es der Sache dient

› Datenvisualisierungen haben meist einen höheren Objektivitätsanspruch als schriftliche Artikel

› Entwicklung von Webanwendungen vemehrt mittels Bottom-up

› Iteration ist fester Bestandteil beim journalistischem Arbeiten

› Der genaue Storypath entsteht oft erst bei der genaueren Datenanalyse

Das sind kurze Stichpunkte, lassen trotzdem wenig Spielraum für Interpretationen übrig. Würde mich über Ergänzungen freuen.

4. November 2014 um 23:01 Uhr
SR