Urbane Ebenen: Mobilität

Interfacedesign
21FVId-AM Advanced Media
2.135 Advanced Media
Wintersemester 2013/2014
223

In diesem Kurs werden städtische Mobilitätsdaten gesammelt, visualisiert und interaktiv erfahrbar gemacht, so dass Bewegungsmuster und -trends im urbanen Raum …
Mehr anzeigen ⬇

Mitgliederlisten und eventuell vorhandene Materialien sind nur für eingeloggte Nutzer zugänglich..

A Dip in the Lake...

Es hat vielleicht direkt nichts zu tun mit unserem Kurs, wollte ich es aber mit euch teilen.

Ich habe gerade über das Thema "Graphische Notenschriften" für meine Masterarbeit recherchiert und besonders in der von John Cage fokussiert. Ich habe gesehen, dass er Notenschriften auf Karten gemacht hat. Zum Beispiel, ein Musical Score auf einer Karte von Chicago: "A Dip in the Lake—Ten Quick Steps, Sixty-one Waltzes and Fifty-six Marches for Chicago and Vicinity" (1978)

http://www.mcachicago.org/exhibitions/now/2013/297
http://www.petergena.com/cagedip.html

Wie es klingt, habe ich noch nicht gehört :)

Hier ein Buch, "Extrapolations and Interpolations: Maps that chart the Unexpected", mit dem und anderen Karten:
http://sigliopress.com/extrapolations-and-interpolations-maps-that-chart-the-unexpected/

Und noch eine Notenschrift auf einer Karte, "Score for Two Points in Space", von einem anderen Komponist, Rafael Toral:

http://rafaeltoral.net/sites/default/files/image/05_content/scores/sf2psmap.jpg

6. November 2013 um 00:27 Uhr
JT

Hier eine Interpretation des Notenschrifts:

http://modisti.com/n10/?p=2718

6. November 2013 um 00:42 Uhr

JT

Karte des literarischen Londons

Schöne Idee:

http://www.fastcodesign.com/3020979/infographic-of-the-day/infographic-explore-the-world-of-literary-london-with-this-exquisite-

5. November 2013 um 11:47 Uhr
JB

The Science Of A Great Subway Map

http://www.fastcodesign.com/3020708/evidence/the-science-of-a-great-subway-map

5. November 2013 um 11:44 Uhr
JB

Schöner Fund, sehr interessant!

Ich bezweifle aber die Aussagekraft dieser Validierung. Rosenholtz untersucht peripheres Sehen, und hat eine Menge Veröffentlichungen zu dieser "mongrel-"Verwischungsmethode. Dann aber nutzt sie (und ihre Kollegen) U-Bahnkarten als Anwendungsbeispiel. Mir scheint die Aussage allerdings nicht viel mehr zu sein als "weniger komplexe Bilder sind weniger komplex."

Dass schematische U-Bahn-Karten sinnvoller und besser sind als geographische liegt nicht hauptsächlich daran, dass Betrachter die schematischen schneller auf einen Blick erfassen können. Das scheint mir hier nur selten ein Anwendungsfall zu sein. Es liegt vielmehr an den altbekannten Vorteilen wie bessere Erkennbarkeit der Linien und schnellere Identifizierung von Verbindungen.

Zusammengefasst: Interessante Methode, fragwürdige Anwendung.

5. November 2013 um 12:10 Uhr

TN

Strassenbahn-Haltestellen-Blues

Ich habe eine Strassenbahnhaltestelle beobachtet und die Abstände zwischen einzelnen Personen näher betrachtet.

4. November 2013 um 23:22 Uhr
CG

Am I in time?

Ich visualisiere Ankunfts- und Abreisezeiten von Bus- und Bahnreisenden und setze diese in Verbindung mit eventueller unplanmäßiger Abfahrtszeit.

4. November 2013 um 19:39 Uhr
Mv