Autor_in

Art des Projekts

Bachelorarbeit

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2017

Betreuung

Links

LOG ENTRY #90

LOG ENTRY #90

(Pixel) Art Nouveau
Entwicklung eines neuen und eigenständigen Stils von Pixel Art

Ich hatte mich seit einer Weile mit Pixel-Art beschäftigt, und ich fand, dass das gesamte Aussehen von Pixel Art seit den 90er Jahren fast unverändert blieb. Dieser stil hat auch starke Assoziation mit klassischen Videospielen.

Deswegen würde ich gerne einen neuen Stil von Pixel Art finden, der nicht ausschließlich Assoziationen mit Videospielen hat, sondern sich auch in den alltäglichen Medien einfügt.

Für die Arbeit würde ich sowohl digital als auch analog vorangehen, indem ich für die analoge Arbeit ein Pixel Art Werkzeug selber bastle.

1. EINLEITUNG

In der frühen Entwicklung des Komputergrafikes war man nicht in der Lage, detailliertere Grafiken zu machen. Aus diesem Grund hatten Grafiker die Herausforderung, Grafiken herzustellen, die nur aus kleinen Quadraten bestehen. Man musste sehr kreativ sein, um innerhalb der technischen Begrenzung Kunst zu schaffen. Zu der Zeit hatten Computer eine begrenzte Menge Arbeitsspeicher. Es könnten nur wenig Farben verwendet werden. Unter Einbeziehung dieser Einschränkungen, wurde eine neue Kunststil kreiert, welches später als "Pixel-Art" bezeichnet wurde. Pixel-Art hatte viel Erfolg im Bereich der Computerspiele, sowohl als auch im Sounddesign und Musikvideos.

2. DAS PROJEKT

LOG ENTRY #90 ist ein Illustrationsbuch, das ich im Rahmen meiner Bachelorarbeit gestaltet habe. Das Buch ist auf Journalen einer Astronautin Sandra Hall Magnus basiert, die als Flugingenieurin auf der ISS (International Space Station) für 133 Tagen gelebt hat.

Für das Buch verwendete ich die Journale als Text, und der text gliederte sich in drei Kapiteln. Auf jeder Seite (mit Ausnahme des Kapitelanfangs) gibt es eine Illustration, die als Verstärkung der Geschichten dienen.

Der Titel des Buches ist “Log Entry #90”. Die Inspiration kam von dem typischen Journal der Astronauten (Protokolleintrag). Die Nummer 90 symbolisiert die ungefähren verbrachten Tage, als ich mich mit dieser Bachelorarbeit beschäftigte. Anders zu sagen ist dieses Buch mein eigenes Journal, als ich den neuen Stil von Pixel-Art fand.

2.1.1. RECHERCHE (Pre- "Pixel-Art")

In den Jahrhunderten bevor der Begriff "Pixel-Art" etabiliert wurde, haben verschiedene Kulturen aus der ganzen Welt, Kunstwerke erschaffen, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit Pixel-Art haben. Von mesopotamische Mosaiken bis Kunststücke im Stil von Pointillismus im 18. Jahrhundert. Obwohl sie auf unterschiedlicher Art und Weise hergestellt wurden, haben alle Kunststücke eine Eigenschaft gemeinsam. Sie bestehen aus einer Aneinanderreihung von Komponenten derselben Größe.

Hier sind die Kunstformen (in chronologischer Reihenfolge), die visuelle Ähnlichkeiten mit Pixel-Art haben:

Mosaik
Mosaik ist die Kunst, Bilder aus einer Zusammenstellung von kleinen Stückchen farbigem Glas, Stein oder anderen Materialien herzustellen. Die frühesten bekannten Beispiele von Mosaiken aus verschiedenen Materialien wurden in einem Tempelgebäude in Ubaid, Mesopotamien gefunden. Sie bestehen aus Stücken von farbigen Steinen, Muscheln und Elfenbein.

Das populärste Thema für Mosaiken waren mythologische Szenen, wie die Triumph von Neptun oder Dionysos, die häufig gefunden wurden. Inspiration könnte auch aus dem täglichen Leben kamen, wie die Jagd (oft mit Hunden), Landwirtschaft, Fischerei, sowie Kunst und Handwerk. Die vier Jahreszeiten und das Meer (Fisch, der Gott Oceanos) waren auch Gegenstand zahlreicher Mosaiken. Die Jahreszeiten wurden wie Menschen dargestellt. Ein charakteristisches Objekt wurde hinzugefügt, um sie zu identifizieren.

Tapisserie
Tapisserie ist eine Form der Textilkunst, die traditionell auf einem vertikalen Webstuhl gewebt wird. Bei der Tapisserie sind alle Kettfäden in der fertigen Arbeit verborgen. Beim Weben sind Schussfäden typischerweise diskontinuierlich. Der Handwerker schneidet jeden farbigen Schüssen in seinem eigenen kleinen Musterbereich hin und her. Es ist ein einfaches Schussfadengewebe mit Schussfäden aus verschiedenen Farben, die über Teile der Kette gearbeitet werden, um das Motiv zu bilden.

Tapisserien wurden frühestens seit der hellenistischen Zeit benutzt. Die Proben der griechischen Tapisserie wurden in der Wüste von Tarim Basin aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. bewahrt gefunden.

Wampum
Wampum ist eine traditionelle Schalenkugel der östlichen Waldstämme der indigenen Völker Nordamerikas. Wampum enthält die weißen Schalenperlen, die aus der nordatlantischen kanalisierten Whelk-Schale und den weißen und violetten Perlen aus dem Quahog oder der westlichen Nordatlantik-Hartschale hergestellt wurden. C1500 CE ist das früheste Datum der Entdeckung von Wampum.

Pointillismus
Pointilismus ist eine Technik der Malerei, in der kleine, verschiedene Punkte der Farbe in Mustern angewendet werden, um ein Bild zu bilden. Georges Seurat und Paul Signac entwickelten die Technik im Jahre 1886 und verzweigten sich vom Impressionismus. Der Begriff "Pointillismus" wurde von Kunstkritikern in den späten 1880er Jahren geprägt, um die Werke dieser Künstler zu verspotten. Mit dieser Technik begann Seurat eine neue Bewegung, die als Neo-Impressionismus bekannt war. Auch bei dem Divisionismus verwendete man eine ähnliche Technik, allerdings benutzte man größere Würfel-ähnlichen Pinselstrichen.

Divisionismus
Der Divisionismus (auch Chromoluminarismus genannt) war der charakteristische Stil der neo-impressionistischen Malerei, der durch die Trennung der Farben in einzelne Punkte oder Patches definiert wurde, die optisch miteinander interagieren. Der Divisionismus entwickelte sich in der Malerei des 19. Jahrhunderts als Künstler entdeckte wissenschaftliche Theorien der Vision, die eine Abkehr von den Lehren des Impressionismus ermutigten, die damals gut entwickelt waren. Die wissenschaftlichen Theorien und Regeln des Farbkontrastes, die die Komposition für die Divisionisten leiten, legten die Bewegung des Neoimpressionismus im Gegensatz zum Impressionismus, der durch den Einsatz von Instinkt und Intuition gekennzeichnet ist.

Card Stunts
Card Stunts sind eine geplante und koordinierte Abfolge von Aktionen, die von einem Publikum durchgeführt werden. Deren Mitglieder stellen großformatige Karten auf, die in der Summe ein erkennbares Motiv erzeugen. Die Motive, die sie erstellen, können ganz vielgestaltig sein. Und durch sorgfältige Planung können dieselben Karten eine Reihe von verschiedenen Bildern oder sogar einfachen Zeichentrick erzeugen, indem sie systematisch ändern, wie die Karten gehalten werden. 1922 führte die Universität von Kalifornien, Santa Cruz das erste animierte Card Stunt.

2.1.2. RECHERCHE (Pixel-Artists)

Es ist nicht nur in der Videospielindustrie, dass Pixel-Art ein Wiederaufleben erlebt. Viele Künstler und Design-Agenturen beschäftigen sich auch jetzt mit der Kunstform in ihren eigenen eigenständigen Designs. EBoy ist eine von den wegweisenden Grafikdesign-Gruppen, die sich auf Pixel-Art für Werbung spezialisiert und seit 1998 tätig ist. Ihre riesige Liste der Top-Namen-Kunden wie Nike, Paul Smith, Playstation, Kidrobot und vieles mehr beweisen sowohl die Popularität und die Attraktivität der Pixel-Art als auch die Macht, um ein Bild mit Pixeln für das Publikum machen zu können.

Nach dem Beispiel von eBoy gibt es heute viele moderne Designer, die Pixel-Art in interessanten Möglichkeiten verwenden. Hier sind einige neuen Pixel-Art-Enthusiasten, die meiner Meinung nach das perfekte Format von dem Stil gefunden hatten, um ihren künstlerischen Ausdruck zu vermitteln:

SpaceInvader
SpaceInvader ist ein französischer Pixelkünstler, dessen Projekt sich stark auf die Straßenkunst-Form von Pixel-Art konzentriert. Er verwendet viele bunte Mosaikfliesen, um die Pixel-Kunst zu schaffen.

“I define myself as an UFA, an Unidentified Free Artist. I chose Invader as my pseudonym and I always appear behind a mask. As such, I can visit my own exhibitions without any visitors knowing who I really am even if I stand a few steps away from them. Since 1998, I have developed a large scale project, code name: Space Invaders.”
- SpaceInvader

SpaceInvader

Joo Jaebum
Joo Jaebum als ein Pixelkünstler gelang, seine Praxis auf der ganzen Welt zu verbreiten und eine neue Generation digitaler Künstler zu begeistern. Vor kurzem hielt er in Südkorea eine erfolgreiche Ausstellung seiner Pixel-Art-Werken, die sich der Arbeit von renommierten Künstlern widmeten.

Adam Flynn
Adam Flynn ist ein Grafikdesigner und Fotograf aus British Columbia, Kanada. Er arbeitete mit einer Reihe von Kunden auf verschiedenen Projekten und noch Experimente mit neuen Design-Techniken. Seine "Glitched" -Serie war ein grafisches Experiment, inspiriert von seiner Liebe zur Pixelkunst.

Adam Flynns Behance

James Svard
James Svard ist Lehrer für Architektur und Bauwerk in Schweden. Aber in seiner Freizeit genießt er die Schaffung von Kunst mit seinem Computer seit einer Weile, als Pixel-Kunst so ziemlich die einzige Option für digitale Designer war.

James Svards Behance

Superbrothers
Superbrothers ist ein Videospiel, Illustration und Design Studio mit Sitz in Quebec, Kanada. Die sind bekannt für ihre Arbeit mit Capybara Games und Jim Guthrie auf der 2011 iOS Release Superbrothers: Sword & Sworcery EP. Superbrothers trug auch Kunstwerke und Konzepte zu Sound Shapes (2012) von Queasy Games bei.

Obwohl grundsätzlich Pixel-Art einige Grundprinzipien und Techniken der populären und alten Kunst wie Mosaik und Pointillismus verwendet, sehen wir immer mehr und mehr erfinderische und künstlerische Wege, Bilder mit computergenerierten Farbquadraten zu erzeugen. Trotz des Fortschrittes von Computer-Design-Software könnte man erwarten, dass es immer einen Platz in der Kunst für Pixel-Art gibt.

Superbrothers HQ

Nasc
Nasc ist eigentlich ein Computer-Entwickler, der sich auf Flash-Development spezialisierte. Er arbeitete seit über 12 Jahren in einer Web-Agentur, aber in seiner Freizeit macht er Pixel-Kunst.
Mit dem isometrischen pixel-artigen Ansatz wie eBoy schafft
er eine Pixel-Art-Darstellung auf der Basis von Popkultur-Referenzen.

Nascs Webseite

2.2 METHODE

Vor der Suche nach einem neuen Medium, konzentrierte ich mich zuerst auf einen neuen visuellen Stil von Pixel-Art zu suchen. Ich wollte eine Werke schaffen, die vom vorhandenen Stil unterscheidet.

Pixel-Art + Grafikdesign
Pixel-Art ist meiner Meinung nach immer noch sehr eng mit dem Charakter-Design oder Sprites in den Videospielen verbunden, deswegen versuchte ich Pixel-Art mit dem reinen Grafikdesign irgendwie zu kombinieren. Aus diesem Sinne gestaltete ich eine Posterserie, indem ich Pixel-Art als grafisches Grundelement benutzte.

Als Story, wählte ich Hana Caraka aus. Es ist ein uraltes Gedicht aus Java, Indonesien. Es geht um 2 Boten, die sich stritten und am Ende starben. Das Gedicht besteht aus 4 Zeilen, und jede Zeile hat fünf Silben.

Hana caraka (Es gab 2 Boten)
Data sawala (Sie hatten eine Abneigung)
Padha jayanya (Sie waren gleich stark im Kampf)
Maga bathanga (Hier waren die Leichen)

Ich wählte das Gedicht als Grundlage meiner Posterserien, weil es interessante Ähnlichkeiten zwischen dem Gedicht und meinem Thema gibt. Die zwei Boten sind ein Symbol für die beiden Werke, die ich kombinieren wollte (Pixel-Art und Grafikdesign). Sie müssen auch visuell gleich stark sein. Die Korrelation zwischen diesen beiden Kräften würde meiner Meinung nach interessant sein zu beobachten, ob sie sich gegenseitig kämpfen oder kombiniert werden könnten.

Aus der Idee und dem Gedicht entschied ich mich dafür, 4 Plakate zu gestalten. Ein Plakat für jede Zeile des Gedichtes. Ich stellte jedes Plakat mit der Kombination zwischen Pixel-Art und der uralt javanischen Marionette wayang dar. Darüber hinaus benutzte ich auch einige grundlegende Formen und Typografie um die Ambiente des Plakats zu stärken. Ich war auch durch die Arbeit von Vasjen Katro Plakat sehr inspiriert, auf dem man viele grundlegenden Designelemente und kontrastierenden Farbtönen finden können.
Aus Gesprächen mit meinen Professoren über das Plakat bemerkte ich, dass die Werke immer noch eine große Ähnlichkeit mit der ublichen Pixel-Art teilten.

Pixel-Art + Malerei
Vom ersten Versuch beschloss ich, mehr organische Elemente in mein Plakat zu bringen. Mit demselben Gedicht versuchte ich, Pixel-Art von der einfacheren und abstrakteren Form zu erstellen. Nachdem die Plakate gedruckt wurden, übermalte ich sie mit den Acrylfarben und Spachteln.

Ich symbolisierte die zwei verschiedenen Technike als die zwei Boten, der erste Bote für die abstrakte Form von PIxel-Art, und der Zweite für die abstrakte Acrylmalerei. Auf dem vierten Plakat sieht man, dass die beiden Boten miteinander sich nähern, und schließlich vermischt werden.

Aus dem zweiten Experiment wurde mir klar gewesen, dass die Botschaft des Plakats nicht direkt verständlich war. Ich musste neue Geschichte für die Basis meiner Illustration finden, weil sie immer noch zu kitschig war und keine interessante Beziehung mit meiner illustration hatte. Daraus lernte ich, eine Geschichte zu finden, die später einen Mehrwert zu dem gesamten Projekt geben konnte.

Würfelchen + Memphis Milano
Ich nahm einen Schritt zurück, und arbeitete wieder an den Illustrationsstil, ohne erstmals an die Geschichte zu denken. Als Abwechslung versuchte ich mit dem echten Würfelchen zu arbeiten. Es wurde aus Balsaholz hergestellt und hat eine Dimension von 10mm x 10mm x 10mm. Ich färbte die Würfelchen und bastelte daraus ein einfaches Motiv, indem ich die Würfelchen nebeneinander anordnen. Schließlich fotografierte ich die angeordnete Würfelchen und verwendete sie für mein neues Plakat.

Die Inspiration für diesen Versuch kam aus dem Memphis Milano Design. Ich arbeitete mit Mustern und geometrischen Grundformen. Für die Farbe verwendete ich Grundfarben mit hohem Kontrast. Im Gegensatz zu der ublichen Pixel-Art, wo die meisten Illustrationen sich auf einen Charakter basieren, konzentrierte ich mich auf abstrakten Motive mit Ambient als Schwerpunkt.

Ich fand diesen Versuch visuell sehr stark und interessant, es war aber von der Geschichte her nicht so sinnvoll, vor allem weil ich Memphis Milano Design als Inspiration benutzte. Es war fast aus derselben Zeit, als die ganze Pixel-Art-Szene begann zu wachsen. Obwohl ich nicht mit dieser Idee weitergehen konnte, ich lernte bei dem Entwurf, ein Werkzeug für analoges Pixel-Art-Zeichnen zu basteln.

Pixel-Art aus Gebäuden
Zusätzlich zur Pixel-Art, ich fotografiere auch Gebäuden aus einzigartigen Winkeln als Hobby. Die Fotos werden auch auf mein Instagram im quadratischen Format veröffentlicht. Gefolgt von dem Rat meiner Professoren hatte ich eine Idee, um die 2 Hobbys irgendwie zu kombinieren.

Da Pixel-Art grundsätzlich aus quadratischen Blöcken gebaut wird, gestalte ich eine Art von Pixel-Art mit den Fotos als Grundelement. Nach einigen Versuchen bemerkte ich, dass sie wegen der Größe von einzelnen Fotos nicht wie Pixel-Art aussah.

Nach dem weiteren Rat von meinen Professoren gestalte ich ein einfaches Pixel-Art-Motiv aus dem Foto eines Gebäudes, indem ich mit Adobe Photoshop deren Fenster irgendwie manipulierte. Aus dieser Übung fand ich endlich einen neuen Weg, Pixel-Art anders zu gestalten, was ich schließlich als Hauptidee meiner endgültigen Illustration verwendete.

2.3 ENTWURF / PROTOTYP / DESIGNVORSCHLAG

Ich verzichtete auf mein Laptop, und für 2 Wochen lief ich durch die Stadt, um Objekte und Gebäude zu fotografieren, die eine Ähnlichkeit mit Pixel-Art haben. In dieser 2 Wochen fand ich, dass es überraschend viele wie Pixel-Art ähnlichen Objekte um mich herum gab. Die Objekte wie Fenster, Fliesen, und sogar Pflaster auf der Strasse hatten großes Potenzial, als Pixel-Art-Illustration zu transformieren.

Nach dem Spaziergang versuchte ich, die gesammelte Fotos auf Photoshop zu verarbeiten. Das Ziel war: pixeliges Motiv daraus zu gestalten. Als nächster Schritt fügte ich auch herkömmliches Pixel-Art-Zeichnen auf dem Foto hinzu, um das Konzept der Illustration zu stärken.

Illustration
Die verwendete Bilder stammen natürlich aus der verarbeiten Fotos, die nochmal mit herrkömlichen Pixel-Art kombiniert wurden. Da das Thema dieses Buches der Raum ist, fand ich Schwarz-Weiß als Farbkonzept gut passend.

Da ich am Anfang alles nur auf dem schwarzen Hintergrund illustrieren wollte, war mir nicht sicher, ob die Leser den Ursprung der Illustration einfach herausfinden können. Als Lösung illustrierte ich auf zwei verschiedenen Farbhintergründen. Immer wenn es auf der ISS sich befindet, illustrierte ich auf dem weißen Hintergrund, und der schwarze Hintergrund wenn es sich in dem Raum oder der Erde befindet.

Um den Ursprung der Illustration besser zu klären, schreibte ich auf der Seite auch die Koordinate, wo ich das originale Foto aufnahm. Ich hoffe, dass die Leser neugierig sind und die komische Zahlen googlen.

Für die Illustrationen arbeitete ich mit zwei Dateien, die miteinander abhängig sind. Die erste Datei enthält das verarbeite Foto auf dem endgültigen Format (260mm x 210mm). Die zweite Datei enthält die Pixel-Art-Illustration, die auf dem sehr kleinen Format (260px x 210px) gezeichnet wurde. Die zweite Datei wurde später in das endgültige Format skaliert und dann mit der ersten Datei kombiniert. Bei der Bildvergrößerung wählte ich Nearest Neighbor (hard edges) als die Resample-Option aus. Mit diesem Vorgehen bekam ich die endgültige Illustration.

Typografie und Layout
Die Inspiration für das Layout und die Typografie kam aus dem Buch “NASA Graphics Standards Manual” von Richard Danne und Bruce Blackburn. Dieses Buch enthält die visuellen Design-Richtlinien von NASA. Wegen dieses Buches entschloss ich mich für Helvetica als die Schriftart meines Buches, die auch als Hausschrift von NASA verwendet wird. Für das Layout stellte ich “die Simplizität” als Thema fest.

Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten, das Thema des Layout mit den anderen Aspekten zu vereinen, weil die Illustrationen sehr frei gestaltet. Zuerst verwendete ich den Blocksatz in beliebigen Pixel-Art-Formen. Nachdem ich den ersten Entwurf meines Buches druckte, merkte ich, dass die gesamte Komposition von der Illustration und Texten sich sehr restriktiv und starr fühlte. Sie bestritten immer noch das Thema “Raumfahrt”. Schließlich setzte ich die Texte als Flattersatz, damit die Komposition luftiger sich fühlte und besser mit dem Thema passte. Auf einigen Seiten experimentierte ich auch die Textzeilen mehr illustrativ zu setzen.

Titel
Schriftart: Helvetica
Schnitt: Fett
Schriftgröße: 16pt
Kerning: 10pt

Fließtext
Schriftart: Helvetica
Schnitt: Regular
Schriftgröße: 8pt
Kerning: 10pt
Zeilenhöhe: 11pt

Info & Paginierung
Schriftart: Helvetica
Schnitt: Fett
Schriftgröße: 6pt
Kerning: 300pt

3. FAZIT

Außer Pixel-Art hatte ich auch seit langen große Interesse an der Raumfahrt und alle Technologien, die sie unterstützen. Vielleicht es war auch einer der Ursache, warum ich @pixelcadet als Name auswählte.

Da ich bis zu dieser Zeit noch keine interessante Geschichte für meine Illustration hatte, erinnerte ich mich plötzlich an das Journal von Sandra Magnus. Nachdem ich sie nochmal durchlas, fand ich Ähnlichkeiten zwischen dem Journal und meiner Anstrengung beim Entwurf meiner Bachelorarbeit.

Wegen der sehr begrenzten vergessen wir als Bewohner der Erde sehr oft, wie groß und wunderbar unserer Planet ist. Einer der Gründe, warum wir so tun, ist die Schwierigkeit, die Erde aus der anderen Perspektive zu sehen. Meiner Meinung nach, sind die Astronauten sehr glücklich, weil sie solche Chance bekommen, die Erde aus der anderen Perspektive sehen zu können. Als ich an meiner Pixel-Art-Illustration arbeitete, war das auch einem Fall, weil mein Gedanken irgendwie schon festgestellt wurde, nur mit meinem Laptop und Photoshop die Illustration zu machen. Nachdem ich spazieren ging und Fotos sammelte, nahm ich alle Objekte in meiner Umgebung anders wahr. Es fühlte sich als ob ich in den Raum geschickt würden.

Darüber hinaus fand ich auch eine interessante Ironie des Lebens auf der ISS. Das Leben im Raum bzw. auf der ISS ist einer der fortschrittlichsten Leistung von Menschen im Bereich Wissenschaft und Technologie, aber in der Tat gibt es immer noch sehr viele Einschränkungen und ungemessene Variablen, die die Astronauten immer fördern, sich anzupassen. Das heißt; wer will im Raum leben, muss immer studieren, forschen, und sich anpassen. Es erinnert mich an den gesamten Lernprozess. Ich verwendete auch schon die fortschrittlichsten Technologien und Programme, um an meiner Bachelorarbeit zu arbeiten. In der Praxis musste ich allerdings mit meine selbstgemachten Einschränkungen arbeiten, und immer alternative Methoden finden (forschen und sich anpassen). Vorausgesetzt, dass Adobe Photoshop eigentlich nicht speziell für Pixel-Art entwickelt wurde.

Aus diesem Projekt, habe ich einen neuen Weg gefunden, um Pixel-Art anders zu gestalten. Die Gestaltung dieses Illustrationsbuch ist natürlich der erste Schritt davon. Ich würde gerne mit dieser Technik weiter arbeiten und mehr Kunstwerken damit erstellen.

4. DANKSAGUNG

An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die mich während der Anfertigung dieser Bachelorarbeit unterstützt und motiviert haben.

Zuerst gebührt mein Dank Herr Prof. Hans-Jörg Kotulla und Frau Prof. Franziska Morlok, die meine Masterarbeit betreut und begutachtet haben. Für die hilfreichen Anregungen und die konstruktive Kritik bei der Erstellung dieser Arbeit möchte ich mich herzlich bedanken.

Meinen Freunden Jin Wook Yun, Mario Hamborg, Tristan Dahl und Pauline Laggoun danke ich besonders für die starken Unterstützungen über die Dauer meiner gesamten Bachelorarbeit.

Abschließend möchte ich mich bei meinen Eltern und Geschwistern bedanken, die mir mein Studium durch ihre Unterstützung ermöglicht haben und stets ein offenes Ohr für meine Sorgen hatten.

Und zuletzt, weil es für mich das Wichtigste ist, möchte ich Gott, dem Christus Danke sagen.

L. G. Aryo Herwastho,

Berlin, 5.06.2017

5. REFERENZEN/QUELLEN

Literaturverzeichnis
1. “Mosaic Definition”, http://www.ancient.eu/Mosaic/, 29.05.2017.
2. Marla Mallet, “Basic Tribal and Village Weaves”, http://www.marlamallett.com/techniques.htm, 29.05.2017.
3. “Tapestry”, https://en.wikipedia.org/wiki/Tapestry, 29.05.2017.
4. “Wampum History and Background”, http://www.nativetech.org/wampum/wamphist.htm, 29.05.2017.
5. “Pointillism”, https://en.wikipedia.org/wiki/Pointillism, 01.06.2017.
6. “Divisionism”, https://en.wikipedia.org/wiki/Divisionism, 31.06.2017.
7. “Card Stunt”, https://en.wikipedia.org/wiki/Card_stunt, 31.06.2017.
8. Fred C. Billingsley: "Processing Ranger and Mariner Photography," in Computerized Imaging Techniques, Proceedings of SPIE, Vol. 0010, S. XV-1–19, Jan. 1967 (Aug. 1965, San Francisco).
9. Lyon, Richard F.: :”A Brief History of ‘Pixel’”. IS&T/SPIE Symposium on Electronic Imaging, S. 2, 2006.
10. “Pixel”, https://en.wikipedia.org/wiki/Pixel, 27.05.2017.
Paul Nipkow: “Elektrisches Teleskop”. Deutsches Patent Nr. 30105, 1884.
11. P.M. Will, R. Bakis, M.A. Wesley: “All-Digital Approach to Earth Resources Satellite Image Processing”, IBM internal memo RC 3027, 1970.
12. Adele Goldberg, Robert Flegal: “ACM President’s Letter: Pixel Art”, Commun. Assoc. Computing Machinery, Vol. 25, S. 861-862,1982.
13. Adrian Tobler: “Alexandra und der Pixel”. Christoph-Merian-Verl., 2000.
14. Michael A. Hiltzik: “Dealers of Lightning: Xerox PARC and the Dawn of the Computer Age”. HarperBusiness, 1999.
15. “About Invader”, http://www.space-invaders.com/about/, 27.05.2017.
16. “Superbrothers”, https://en.wikipedia.org/wiki/Superbrothers, 27.05.2017.
17. “About”,http://www.nasc.fr/contact/, 27.05.2017.
18. “Definition of cadet”,https://en.oxforddictionaries.com/definition/cadet, 26.05.2017.
19. Marmo Soemarmo: “Javanese Script”. Ohio Working Papers in Linguistics and Language Teaching 14, S. 69-103, 1995.